Homöopathie

tl_files/Bilder/haus.jpg

Die Homöopathie ist eine ganzheitliche, komplementär medizinische Heilmethode.
Hier wird nicht die Krankheit, sondern der erkrankte Mensch in seiner Gesamtheit wahrgenommen. Das Miteinander von Körper, Geist und Seele steht im Vordergrund.

Die Homöopathie basiert auf dem Ähnlichkeitsprinzip:
Übersetzt aus dem Griechischen bedeutet homoisos ähnlich, pathos steht für das Leiden. Verbunden bilden sie den Grundsatz der Lehre „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“.

 

tl_files/Bilder/homo2.jpg

Geschichte

Die Methode der Homöopathie formulierte erstmals der 1755 in Meissen geborene deutsche Arzt Christian Friedrich Samuel Hahnemann. Er gilt daher als Begründer dieser Heilmethode.

Bei der Behandlung von Malaria stieß Hahnemann mit den damals üblichen Methoden an seine Grenzen.
Bei seinen Untersuchungen fiel ihm auf, dass die Symptome von Malariakranken ähnlich sind, mit denen von gesunden Patienten, welchen er Chinarinde verabreicht hatte. Daraufhin hat er seinen Patienten bewusst Chinarinde verordnet – im Sinne von „Ähnliches mit Ähnlichem behandeln“. Bei dieser Arzneimittelgabe kam er zu einer weiteren, für die Homöopathie entscheidenden Erkenntnis: je geringer die Dosis, desto stärker die Heilwirkung.

Bis zu seinem Tode 1843 in Paris widmete sich Samuel Hahnemann erfolgreich seinen homöopathischen Arbeiten.  Hahnemanns Forschungsergebnisse waren Grundlage dafür, dass sich die  Homöopathie als alternatives Heilverfahren in der Behandlung von akuten und chronischen Beschwerden weiter entwickeln konnte.
Mit der Zeit erfuhr sie eine wachsende gesellschaftliche Akzeptanz. Richtig angewendet gilt die Homöopathie heute als eine sanfte und spezifische Behandlungsweise  mit geringen Nebenwirkungen. 

 

Behandlungsablauf

Eine homöopathische Behandlung beginnt mit einer sehr eingehenden Fallaufnahme (ca. 90 min).
Die Sammlung der  Symptome zeigt dem Therapeuten wichtige Zusammenhänge zwischen dem Auftreten von Beschwerden
und geschilderten Lebensumständen (wie z.B. Familie, Beruf, Stress, Schicksalsschläge) des Klienten.
Das ausgewählte Arzneimittel stärkt beim Patienten die Lebenskraft und aktiviert die Selbstheilungskräfte.
Lösungen und Erkenntnisse, die sich in den Behandlungsgesprächen zeigen, dienen gemeinsam mit der homöopathischen Gabe dem Heilungsprozess. Die Folgetermine(30-60min) finden in einem Rhythmus von 4-6 Wochen statt.